Der Wochenmarkt

Der Wochenmarkt – ein Erfahrungsbericht.

Ein Bummel über den Wochenmarkt war heute für mich an der Reihe. Zur Mittagszeit ist auf jeden Fall schon mal viel los. Da ist man dann auch nicht allein unterwegs. Mein Ziel war ein kleiner Einkauf und vorher noch schnell etwas für den Hunger.

Fisch war schon lange nicht mehr dran und so habe ich schon auf dem Weg zum Markt überlegt, dass ich mal wieder ein Fischbrötchen essen könnte. Als ich dann angekommen war, machte ich mich auch sogleich auf die Suche nach einem Fischstand, was auch nicht schwer war. Dort angekommen habe ich, wie in alten Zeiten, nach dem Backfisch gesucht und habe ihn gefunden. Als ich ihn dann aß, ging mir mancherlei durch den Kopf. Zum einen dachte ich mir, dass er doch nicht so gut, wie in der Erinnerung schmeckte. Zum anderen konnte ich für den Preis und die „freundliche“ Verkäuferin nicht viel erwarten. So kam es, dass ich wieder die Erfahrung gemacht habe, dass es wohl seinen Grund hat, warum ich so lange keinen Backfisch mehr gegessen habe. Nun ja. Ich habe in letzter Zeit wohl zu oft frisches Gemüse oder Obst oder leckeres Brot vom Bäcker um die Ecke oder Biobäcker gegessen und bin einen fettigen, kaum Fisch enthaltenden und im Aufbackbrötchen zubereiteten Backfisch nicht mehr gewohnt.

Als ich weiter ging, sah ich einige Obst- und Gemüsestände und auf die kam es mir heute auch an. Ich wollte noch Gemüse kaufen. Mir fiel auf, dass nur bei wenigen die Herkunft des Standes, also ob von Nah oder von Ferne, eine Rolle spielte. Oftmals stand es nicht dran oder es war nur ein kleiner handgeschriebener Zettel zu sehen. Bei manchen Ständen sah man ein Schild mit Logo und Schriftzug und auch erstaunlich oft war das Wort Bio zu lesen. Damit hätte ich gar nicht so gerechnet. Längere Zeit bin ich nicht so aufmerksam über einen Wochenmarkt gegangen. Umso erstaunter war ich, als ich sah, dass es so manche Bioangebote gab.

Schön, dachte ich. Wo kommen denn die Sachen her? Bio ist ja nicht gleich Öko. Also muss man sich als Verbraucher schon ganz schöne Mühe machen um die Produkte seiner Wahl ausfindig zu machen. Zuletzt gelangte ich erst an einen Stand, der mir sympathisch wirkte, weil der Stand aus der Nähe kam und weil auch die Produkte aus der Nähe kamen. Ich versuche ja als Aufgeklärter möglichst Regional einzukaufen, daher schaute ich mich beim Gemüse um und ging dann noch zu einem zweiten Stand. Irgendwie schien es mir besser zu sein, bei zwei verschiedenen Ständen zu kaufen. Ich kann leider nicht sagen, warum, aber so war es. Der zweite Stand war wiederum aus der Nähe und nach einem kurzen Plausch mit dem Händler hatte ich ein bisschen weiteres Gemüse in meinem Einkaufsbeutel. Auf dem Markt lässt es sich viel netter mit den Leuten reden, als im Discounter.

 

Nützliche Links:
– der zweite Stand, bei dem ich war: Bio-Gut Stichelsdorf
Biomarkt in Gohlis
– Übersicht zum Markt, auf dem ich heute war
– weitere Informationen auf www.leipzig-leben.de

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.